Skulpturstopp

Skulpturen in Norwegen von international renommierten Künstlern. Alle Skulpturen anschauen Alle Skulpturen anschauen

Allium (2014)

Die Skulptur von Sverre Wyller steht in einer offenen Landschaft in Østre Toten. Allium bedeutet Zwiebel, und die Form der Skulptur ist von der örtlichen Landwirtschaft inspiriert.

Sverre Wyller (geb. 1953)

Sverre Wyller ist ein norwegischer Künstler, der sich mit Malerei und Bildhauerei beschäftigt. Er hat an der Architekturhochschule und der Staatlichen Kunstakademie in Oslo sowie an der Kunsthochschule Berlin studiert.  

Von Wyller sind bereits mehrere Werke öffentlich ausgestellt, darunter die Skulptur Miramichi # 19 vor dem Vigeland-Museum in Oslo. Typisch für Wyllers Skulpturen ist die abstrakte und organische Formensprache. Mit kräftigen Stahlträgern, die sich winden und wenden, erinnern die Skulpturen häufig an lebende Wesen. 

Der Ort

Østre Toten im Bezirk Oppland ist eine der größten Agrargemeinden des Landes und besonders für den Anbau von Kartoffel und Zwiebel bekannt. Auch Industrie ist in der Gemeinde deutlich vertreten. 

Allium ist dank Wyllers Einsatz von wiederaufbereitetem Stahl der Firma AS Oppland Metall in Østre Toten verankert. Zudem wurde die Skulptur in Kai Grans Stahlwerkstatt in Kolbu angefertigt, und mit ihrer zwiebelähnlichen Form greift Allium den Status von Østre Toten als Landwirtschaftsgemeinde und Zwiebelproduzent auf.

– Ich habe mir einen Aufstellungsort gewünscht, der mit dem Mjøsa und der landwirtschaftlichen Umgebung in Kontakt ist. Entscheidend war außerdem, dass es eine lokale Quelle für die Werkstoffe des Projektes gab. 

Die Skulptur

Allium steht auf einem Feldweg zum ehemaligen Gehöft Billerud gård, mit Blick über den See Mjøsa. Da ein Teil auf jeder Seite des Weges hochragt, wirkt sie wie ein Portal hinauf zu dem alten Anwesen, dessen Hauptgebäude für die Wandmalereien von Peder Balke bekannt ist. Die Skulptur ist 15 Meter hoch und aus wiederverwertetem Stahl gefertigt. Farblich ist sie in einem hellen Blau gehalten, das Wyller schon für mehrere seiner Skulpturen verwendet hat.

Allium ist Lateinisch und bedeutet Zwiebel, und das nicht von ungefähr, denn die Form der Skulptur ist von der Landwirtschaft in Østre Toten inspiriert. Ähnlich einer Strichzeichnung liegt sie in der Landschaft wie eine Zwiebel auf einem Teller in einem klassischen Stillleben. Das Portal ragt diagonal über den Feldweg, so dass das größte Volumen der Skulptur von der Landstraße oberhalb gut sichtbar ist. Lokal wird die Skulptur, die für die Umgebung zu einem Identitätssymbol geworden ist, liebevoll schlicht «Lauken» (Dialekt für «løk» – Zwiebel) genannt.

Für Wyller sind gebrauchte Werkstoffe wichtig, da deren Geschichte dem Kunstwerk erst eine Aussage verleiht.

–  Der Stahl war bereits in Gebrauch, hat dadurch an Wertigkeit verloren, jetzt wurde er wieder aufgewertet und gewinnt erneut an Bedeutung und Status. Wenn Stahl gebraucht ist, zeigt er natürlich Spuren davon. Aber die Form ist neu – und damit auch die Bedeutung.

Aufgaben

Diese Aufgaben kannst du machen, wenn du die Skulptur besuchst. Mitmachen kann jeder, besonders angesprochen sind jedoch Kinder.

Um die Fragen zu beantworten, musst du die Skulptur erforschen und deine Phantasie und deine Sinne verwenden. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Besprecht euch untereinander und seht, ob ihr derselben Meinung seid.

  1. Schau dir die Skulptur genau an.
  2. Kannst du sehen, woraus die Skulptur gemacht ist? 
  3. Warum verwendet der Künstler deiner Meinung nach gerne Altmaterial aus der Umgebung, in der die Skulptur steht?
  4. Woran erinnert dich diese Skulptur?
  5. Mach ein Foto von der Skulptur.

Poste deine Fotos, wenn du Lust hast, auf Instagram oder Facebook unter #skulpturstopp

Bilder

Foto: Sverre Christian Jarild
Foto: Sverre Christian Jarild
Foto: Sverre Christian Jarild
Foto: Kristine K. Wessel